Wohnen

Tourismus, Costa Rica, Unterkunft, Halbinsel Osa
Wohnhaus mit angebauter Küche

Unsere Familie lebt auf der Halbinsel Osa, im Südwesten von Costa Rica. Von der Hauptstadt San José führt die Panamericana südwärts über den 3491 m hohen «Cierro de la Muerte» zum Verkehrsknotenpunkt San Isidro – El General. Von dort geht’s weiter südwärts Richtung Puerto Jimenez bis zum Dorf «La Palma». Wir wohnen oberhalb, im tropischen Regenwald auf ca. 500 m ü. Meer. 
Die Guaymies wohnten ursprünglich in Holzhütten, die mit einem Palmblätterdach gedeckt waren. Sie konstruierten keinen Boden, sondern lebten direkt auf der Erde. Zwar gruben sie rund ums Haus kleine Gräben, aber bei starken Regenfällen wurde der Boden trotzdem zum Teil nass. Geschlafen wurde in der oberen Etage des Hauses.
Vor ein paar Jahren erhielten sie eine Unterstützung, um Häuser zu bauen. Nun besitzt fast jede Familie ein Holzhaus, das auf kurzen Pfählen steht, damit weder der Regen, noch Tiere ins Haus eindringen. Das Dach besteht aus Blech, was einfach montiert werden kann und eine längere Lebensdauer hat, als das Palmblätterdach.
Trotzdem besitzen viele Familien noch ein Palmblätterdachhaus, das meistens als Küche und Aufenthaltsraum benutzt wird, da es unter dem Blechdach während den Mittagsstunden recht heiss werden kann. 
2011 wurde den Indianern im Reservat neue Behausungen aus Betonteilen geschenkt, die sogar Toiletten und Duschen im Haus haben.

Tamandua, Ecological tourism